Heilpflanzenmonographie - Tausendgüldenkraut

Tausendgüldenkraut Centaurium erythraea

von Ines Sturm

Sonnenhut

Familie: Enziangewächse

Verwendete Pflanzenteile: Kraut

Volksnamen: Bitterkraut, Fieberkraut, Gottesgnadenkraut

Botanik: Bis zu 50cm hohe Pflanze, die unteren Blätter stehen in einer Rosette, die Stängelblättern sind gegenständig, zähen, vierkantigen Stängel mit unerwartet zarten, rosaroten bis weißlichen Blütenblätter und strahlenden, gelben Staubblättern. Die fünfteiligen Einzelblüten öffnen sich nur bei Sonnenschein und schließen sich im Schatten. Vorkommen auf Wiesen und Waldlichtungen aber auch auf Trockenhängen in Mittel und Südeuropa bis in Höhen von gut 1500 Metern.

Inhaltstoffe: Bitterstoffe (BW 3500), Phenylcarbonsäure, Xanthonderivate, Flavonoide

Heilwirkung: Steigerung der Magensaftsekretion, stimuliert auf alla an der Verdauung beteiligten Drüsen und Organe, appetitanregend, tonisierend, nervenstärkend. Kommt erst bei längerer Einnahme zur vollen Wirkung.

Anwendung: Bei Appetitlosigkeit und Verdauungsschwäche mit chron. Hautleiden, Anorexia nervosa, nervöse Erschöpfung.
Anwendungen als: Tee, Tinktur, Likör, Arzneiwein

Nebenwirkungen: nicht bekannt

Mythologie und Geschichte: Laut einer Sage soll der lateinische Name „Centaurium erythraea“ von den Kentauren aus der griech. Mythologie stammen. Der heilkundige Cheiron, ein Kentaur, behandelte mit Hilfe des Tausendgüldenkrautes schlecht heilende Wunden und er habe sogar eine mit dem Blut der Hydra vergiftete Wunde geheilt. Centaurium lat. Centum bedeutet hundert und aurum Gold. So glaubte man nicht nur an die Heilkraft der Pflanze, sondern auch an die Goldkraft des Krautes. Wer am Johannistag das Tausendgüldenkraut sammelt und in seinen Geldbeutel steckt, der werde das Jahr über keinen Mangel an Bargeld leiden.

Teezubereitung: 1TL Droge (individuelle Dosierung) in 1 Tasse kaltem Wasser ansetzen und 8 Stunden ziehen lassen, zum Trinken erwärmen. Zur Appetitanregung 30 Minuten vor dem Essen trinken.

Wildkräuterküche: Tausengüldenkraut ist wichtiger Bestandteil von Lebenselixieren und Schwedenbitter.

Sonstiges: Centaurium lat. Centum bedeutet hundert und aurum Gold oder abgeleitet vom heilkundigen Cheiron. Das Echte Tausendgüldenkraut wurde 2004 zur Heilpflanze des Jahres gekürt. Tausendgüldenkraut gehört zu: Amara tonica. In der Bachblütentherapie stärkt Centaury das Selbstbewusstsein. Die Wurzel steht unter Naturschutz!

"Überdrüssig meiner Schulden
will ich ein paar Tausend Gulden-
Kräuter in den Garten pflanzen.
Jahr um Jahr will ich den ganzen
Guldenschatz zusammenlegen,
Kunst und Wissenschaft pflegen
Und zum Kummer meiner Erben
Einst als Kräuterkrösus sterben."
Karl Heinrich Waggerl