Heilpflanzenmonographie - Rosmarin

Rosmarin Rosmarinus officinalis

von Ines Sturm

Engelwurz

Familie: Lippenblütler

Verwendete Pflanzenteile: Blätter, Blüten, Sammelzeit vor der Blüte

Volksnamen: Brautkleid, Brautkraut, Hochzeitsbleaml, Meertau, Kranzenkraut, Weihrauchkraut

Botanik: Er ist ein stattlicher, aromatisch riechender Strauch und wird meist bis zu 50cm hoch. Blätter sind schmal, linear und dunkelgrün. Die blaßblauen Blüten sind verhältnismäßig klein und im oberen Teil der Zweige in Scheinquirlen angeordnet. Seine Blüten sind weiß bis hellblau und sind in Quirlen angeordnet.

Inhaltstoffe: Ätherische Öle, Gerbstoffe mit Rosmarinsäure, bittere Diterpenphenole, Flavonoide

Heilwirkung:
Innerliche Anwendung:
Steigerung des Koronardurchflusses, stimulierend, positiv inotrop.
Äußerliche Anwendung: Hautreizend, durchblutungsfördernd, wärmend (vor allem bei kalten Händen und Füßen)...

Indikationen:
Innerliche Anwendung:
Kreislaufbeschwerden mit Hypotonie, Koronare Herzkrankheit, Rekonvaleszenz und chron. Schwächezustände, postop. Kreislaufschwäche
Äußerliche Anwendung: Zur Anregung des Kreislaufs und bei chron. Druchblutungsstörungen, die mit kaltem Händen oder Füßen einhergehen.

Nebenwirkungen: Abend angewendet kann es zu Einschlafstörungen kommen.

Gegenanzeigen: Alkoholische oder ätherische Rosmarinzubereitungen sollen während der Schwangerschaft nicht eingenommen werden, da Bestandteile des ätherischen Öls toxische Wirkungen (Auslösung von Gebärmutterblutungen) haben können. Ab und zu eine Tasse Rosmarintee schadet nicht.

Darreichungsformen: Tee, Rosmarinwein, Aufgüsse, Frischpflanzensaft, Bäder, Tinkturen, Ölen oder Salben

Teezubereitung und Dosierung: 1 Tl gut zerkleinerter Droge mit 150ml heißem Wasser übergießen, 7min bedeckt ziehen lassen. 3-4 - mal tgl. 1 Tasse trinken. Alkoholische Extrakte sind intensiver wirksam; zur Wirkungsverstärkung ev. 10-20gtt Tinktur/Tasse zugeben. Tagesdosis:
Innerlich Anwendung: 4-6g Droge
Äußerliche Anwendung: 50g Droge auf ein Vollbad

Bewährte Rezepturen:
Rosmarinwein:
20g Rosmarin in 1l trockenen Weißwein 1 Woche ziehen lassen, abgießen und tgl. 1 Likörglas trinken. Gut gegen Antriebsschwäche.
Vollbad: 50g Droge mit 1l Wasser überbrühen, bedeckt 30min ziehen lassen, abgießen und einem Vollbad zugeben.
Aqua Reginae Hungaricae 10g frische Rosmarinnadeln, 4g frische Lavendelblüten, 2g frische Minze, 150ml Alkohol 96% zum Aufgießen, 150 Rosenwasser, 4gtt äth. Rosmarinöl
Rosmarin, Lavendel und Minze klein geschnitten in ein verschließbares Glas geben und mit dem Alkohol übergießen. Die Kräuter müssen mit Alkohol bedeckt sein! Falls keine frischen Kräuter verfügbar sind, können auch getrocknete verwendet werden. Gut verschlossen bleibt die Mischung 2 Wochen lang an einem warmen Platz stehen, wobei sie öfters durchgeschüttelt wird. Dann wird die Tinktur abgeseiht und durch Kaffeefilterpapier klar gefiltert. Jetzt das Rosmarinöl in der Tinktur auflösen und zum Schluss mit dem Rosenwasser aufgießen. Das „Wasser der Ungarischen Königin“ ist ein herrlich belebendes Gesichtswasser, das sich zur Pflege ermüdeter, schlecht durchbluteter und großporiger Haut eignet. Auch als Einreibung bei Muskel- und Gelenksschmerzen. Und nicht zu vergessen die verjüngende Wirkung!

Studenten im alten Rom trugen Kränze aus Rosmarin, wenn sie ihren Studien nachgingen. Noch heute verbrennen in Griechenland Studenten vor einer Prüfung Rosmarin in ihrem Zimmer. Liebestee (Aufguss) Je 30g Rosmarinblätter, Zimt und Ingwer und 10g Damianablätter (Apotheke). 10 Minuten ziehen lassen. 1-2 Tassen vor der „Liebesnacht“ trinken.


Mythologie und Geschichte: „Ros maris“ – „Tautropfen des Meeres“ nannte Ovid den Rosmarin in seinen Metamorphosen, und wird er Duftpflanze begegnet, versteht auch, warum andere Autoren den Namen von griechischen „rhos myrinos“ (=wohlriechender Strauch) abgeleiteten. Rosmarin spielt eine wichtige Rolle bei Geburt, Hochzeit, Liebe und Tod. Bei diesen wichtigen Stationen des Lebens sollte er Glück bringen, vor bösen Geistern schützen, und letztendlich den Übergang in die andere Welt ermöglichen. Rosmarin galt als Symbol der Treue. Das Brautpaar musste nach der Hochzeit einen Rosmarinzweig in den garten stecken. Wuchs der Steckling an, so war dies ein gutes Vorzeichen für eine glückliche Ehe. Klopfte der junge Mann einem Mädchen mit einem blühenden Rosmarinzweig auf die Finger (oder umgekehrt) erwachte die Liebe und es gab bald Hochzeit.

Eine große Bedeutung hat er auch als Totenpflanze. Rosmarinzweige wurden in den Sarg gelegt oder von den Trauergästen in der hand getragen. So sollten böse Geister ferngehalten werden und möglicherweise auch Verwesungsgerüche übertönt werden. Verantwortlich für den unglaublichen Aufstieg des Rosmarins als Arzneipflanze war sicherlich die hübsche Geschichte vom „Wasser der Königin von Ungarn“, einer geheimnisvollen Rosmarintinktur. Es war einmal vor langer Zeit, da erhielt eine gichtgeplagte und sehr gebrechliche 72jährige Königin Elisabeth von Ungarn (1305-1380) von einem Eremiten eine wahre Wundermedizin. Innerhalb eines Jahres wurde sie durch die Medizin aus Rosmarin so verjüngt, dass der junge König von Polen sich unsterblich in sie verliebte und um ihre Hand anhielt. Dieses Ansinnen lehnte sie allerdings ab, weil sie ihre Liebe Jesus Christus schenken wollte. Seine vermeintliche Wirkung gegen die Pest kann durch den sagenumwobenen „Essig der 4 Diebe“ untermauert werden.

Wildkräuterküche:
Rote Rosmarinbutter:
125g Butter, 2 Rosmarinzweige, 1 El Tomatenmark, 1 Prise Kräutersalz Butter weich rühren. Die Rosmarinnadlen von den zweigen abstreifen und mit einem Wiegemesser ganz fein schneiden. Rosmarin mit Tomatenmark unter die Butter rühren und kühl stellen. Die kräftige Butter passt gut zu frischen Brötchen.
Eine delikate Gewürzmischung: Salz, Pfeffer, Thymian, Rosmarin und Cayennepfeffer zu gleichen Teilen zum Nachwürzen für diejenigen, die es gerne scharf mögen.
Ribiselgelee mit Rosmarin: 500g Ribiseln, ½ l Wasser, ½ Kl fein geschnittene Rosmarinblätter, 20g Gelfix 1:1, 1kg Zucker. Ribiseln mit Wasser gut aufkochen. Von der Kochstelle nehmen und zugedeckt 10 Minuten ziehen lassen. Das Ganze abseiehn, Rosmarin und Gelierpulver in den Saft einrühren und aufkochen. Zucker dazugeben und unter weiterem Rühren zum Kochen bringen, abfüllen und verschließen.

Hinweis: Für die innerliche Einnahme sind alkoholische Extrakte zur Kreislaufanregung besser geeignet, weil ätherische Öle nur zu ca. 25% in eine Teezubereitung übergehen!
Äußerlich können Einreibungen mit Rosmarin, am oberen Brustbeinende („Angstpunkt“), am Handgelenk, an der Innenseite des Armes (entlang des kleinen Fingers) oder am Solarplexus eingerieben, das Herz unterstützen.